Photodynamische Therapie in der Zahnheilkunde? Was ist das?

Die photodynamische Therapie kommt eigentlich aus der Krebstherapie und wird zum Bekämpfen der Krebszellen bei bestimmten Tumoren verwendet. Dabei wurde festgestellt, dass sich auch unerwünschte Bakterien und Keime eliminieren lassen.

Sie wurde dann in die Zahnheilkunde eingeführt und bei Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontose) und von Zahnimplantaten (Periimplantitis) eingesetzt.

Es funktioniert so:

Ihr Zahnarzt behandelt zuerst mit bestimmten Farbstoffen (z. B.: Methylenblau) die entsprechenden Zähne oder Implantate und bestrahlt sie dann mit Laserlicht einer bestimmten Wellenlänge.Dabei entstehen Sauerstoffverbindungen, welche die Entzündungsbakterien beseitigen. Dadurch kann häufig auf den Einsatz von Antibiotika vermieden werden.