DVT (dreidimensionales Rönten) bei Zahnimplantaten und Kieferchirurgie sinnvoll?

Hatte gestern einen Patienten (ärztlicher Kollege) in der Praxis, mit verschieblicher Schwellung im Mundvorhof auf Höhe des Zahnes 24 im Oberkiefer – war auch schon einmal deswegen operiert worden. Auf dem normalen Röntgenbild (halt nur zwei Dimensionen) war nichts zu sehen. Kam mir aber komisch vor. Habe dem Patient geraten einmal dreidimensional zu Röntgen ( DVT). Als Orthopäde hat der natürlich gleich verstanden, dass dieses sinnvoll ist. Und…….? Wir hatten einen eindeutigen Befund, der auf der normalen Röntgenaufnahme nicht zu sehen war und mit der Schwellung korrelierte. Jetzt kann der Hauszahnarzt mit klarer Diagnose den Zahn retten! Auch bei Zahnimplantaten ergibt die dreidimensionale Röntgenplanung viele Vorteile für unsere Patienten.

Ihr Team vom Ebertplatz, Köln für Zahnimplantate und Kieferchirurgie